• Martin Welschehold

    Projektleiter

Mein Lieblingsplatz bei Mercedes-Benz: am Steuer.

Wer nachhaltig etwas für ein Unternehmen bewegen und den Weg in die Zukunft mitgestalten möchte, sollte es von innen heraus kennen. Als Mitarbeiter der Strategieberatung von Mercedes-Benz haben wir dafür beste Voraussetzungen. Wir sind in allen Unternehmensbereichen aktiv und arbeiten dort mit den Denkern und Lenkern der Fachbereiche zusammen. Unsere Projekte sind langfristig angelegt und haben Einfluss auf den zukünftigen Kurs des Gesamtkonzerns.

 

Entscheidend für meine Entwicklung: der Blick über den Tellerrand.

Es waren vor allem die Projektvielfalt und die Überschneidung verschiedenster Bereiche, die mir einen Blick für den Gesamtkonzern gaben und mir halfen, die richtigen Kontakte zu knüpfen. Ich erlebte unterschiedlichste Denk- und Sichtweisen und konnte mich dadurch fachlich und persönlich besser weiterentwickeln. Im Consulting habe ich gelernt, andere Themenfelder richtig einzuschätzen und über den Tellerrand hinauszugucken.

 

Mit Vertrauen und den richtigen Werkzeugen zu meinem nächsten Karriereschritt.

Das hat mir auch bei meinem Schritt zum Projektleiter geholfen. Ich konnte mich in kürzester Zeit in den unterschiedlichsten Fachbereichen zurechtfinden und dort von Beginn an Top-Leistungen erbringen. Zudem unterstützte mich das Managementteam bei meiner Entwicklung. Ich durfte schon früh eigenständig Projekte durchführen und so nach und nach immer mehr Verantwortung übernehmen. Dazu kommt das breite Trainingsprogramm. Hier hat mich vor allem das „Persönliche Sparring“ weitergebracht.

 

Egal, in welcher Position ich bin. Ich lerne hier nie aus.

In meiner Position als Projektleiter war ich erster Ansprechpartner für den Kunden und für mein Projektteam. Vorher hatte ich eine Teilverantwortung, dann war ich Anlaufstelle für das Gesamtprojekt. Ich gab Ziele, Richtung und Orientierung vor. Das war herausfordernd, aber auch wahnsinnig spannend.


 

Weitere Storys